Die besten Massageöle im Vergleich

In der traditionellen Ayurveda ist schon seit Jahrtausenden bekannt: Massagen sorgen nicht nur typischerweise für wohlige Entspannung, sondern können auch Verspannungen entgegenwirken und sogar unser Immunsystem stärken. Allerdings ist dafür keineswegs immer ein Gang ins Massagestudio notwendig - mit ein paar gewussten Handgriffen und dem richtigen Massageöl lässt sich die indische Heilkunst ganz einfach nach Hause ins Wohnzimmer bringen.

Wir haben die besten Massageöle für Sie getestet.


 

Produkt wieder zum Vergleich hinzufügen:
Name Kneipp Massageöl Mandelblüten WELEDA Massageöl Kneipp Massageöl Auszeit Naissance natürliches Mandelöl Lumunu Sinnesduett khadi Rose Körperöl
Verkauft von Kneipp WELEDA Kneipp Naissance Lumunu Khadi
Vergleichsergebnis Testsieger Sehr gut Massageöl 1.4 2019 07 Top Produkt gut Massageöl 1.7 2019 07 Top Produkt gut Massageöl 1.9 2019 07 Bester Preis gut Massageöl 1.9 2019 07 Top Produkt gut Massageöl 2.3 2019 07 Top Produkt gut Massageöl 2.4 2019 07
Inhaltsvolumen 100 ml 200 ml 100 ml 1 L 2 x 100 ml 100 ml
Duftrichtung

Mandelblüten

Lavendel, Rosmarin

stimmungsvoll, heiter

neutral

"Morgenland" - sinnlich

"Traumreise" - süß, weich

Geranie und Jamrosa

Inhaltsstoffe

Mandel-,

 

Jojoba-,

 

Sonnenblumenöl

 

 

 

Hautvitamine A & E

Arnikablüten,

 

Birkenblätter,

 

Sonnenblumen-,

 

Olivenöl

Mohn-,

 

Hanf-,

 

Sonnenblumenöl

 

 

raffiniertes Mandelöl

 

 

 

 

 

 

 

Mit natürlichem Vitamin E

Jojoba-,

 

Aprikosenkern-,

 

Avocado-,

 

Sojaöl

Reiskeim-,

 

Sesamöl-,

 

Sonnenblumenöl,

 

Rose

Frei von synthetischen Farb- und Konservierungsstoffen
ohne Mineralöl
Besonders für Für reichhaltige Pflege von trockener und sensibler Haut Für Verspannungen und Verkrampfungen der Muskeln Für Wohlbefinden und schöne Momente Für wohltuende Massage, ganz ohne Zusatzstoffe Für entspannende, sinnliche Momente Für beanspruchte, trockene Haut
Features

Zieht langsam ein

 

PH-Neutral

 

Hautverträglichkeit dermatologisch getestet

✅ ideal für nach dem Sport

 

✅ Hält die Haut elastisch

 

✅ Auch bei Prellungen und Verstauchungen

✅ Zieht langsam ein

 

✅ Seidig weiches Hautgefühl

 

✅ Hautverträglichkeit bestätigt

✅ Macht die Haut weich und geschmeidig

 

✅ Auch geeignet für Haut- und Haarpflege

 

✅ Pflegt die Haut

 

✅ Keine unangenehm klebenden Rückstände

 

✅ Edle Flasche

✅ Strafft, verfeinert und regeneriert trockene Haut sichtbar

 

✅ Stärkt das Bindegewebe und lindert Rötungen

Tierversuchsfrei
Durchschnittliche Kundenbewertung auf Amazon
Preis 7,99 € 10,95 € 7,99 € 11,99 € 14,99 € 12,40 €
Prime

Anwendung von Massageölen: Wellness oder Gesundheit?

Bei der Anwendung sollten sie das Massageöl in ihren Händen oder in einem Wasserbad auf eine angenehme Temperatur erwärmen. Das steigert das Wohlbefinden des Massierten, das Öl zieht besser in die Haut ein und es erleichtert durch die veränderte Konsistenz das Auftragen. Für die richtige Anwendung ist das Ziel der Massage wichtig: Wellness oder Gesundheit. Besonders oft werden Massageöle für Entspannung, für Sportler oder auch Schwangere angewendet
Massageöl für Entspannung

Die häufigste Anwendung finden Massageöle im Bereich der Entspannung. Geeignete Öle sind hierfür KNEIPP „Auszeit“ oder auch „Mandelblüten“. Meistens werden Rücken und Nacken zur Entspannung massiert, aber auch eine Fußmassage ist ausgesprochen wohltuend – schließlich tragen sie uns durch stressige Zeiten. Zusätzlich können die richtige Musik und Kerzen für eine entspannende Atmosphäre sorgen.  



Massageöl für Sportler

In der Anwendung vor sowie nach dem Sport können Massageöle die Muskulatur geschmeidig machen und so dabei helfen, Überlastungs- und Muskelbeschwerden vorzubeugen oder abzubauen. In unserem Vergleich ist vor Allem das WELEDA Arnika-Massageöl mit dem vitalisierenden Duft nach Lavendel und Rosmarin für Sportler geeignet. Hier eher wenig Öl verwenden, um an den betroffenen Stellen besonders kräftig massieren zu können, ohne abzugleiten.


Massageöl für Schwangere

Massageöle für Schwangere können Dehnungsstreifen vorbeugen. Die Haut im Bereich des Bauchs wird in der Zeit während der Schwangerschaft stark gedehnt. Das richtige Öl macht die Haut elastischer und pflegt sie mit wertvollen Ölen und Vitaminen. In Kombination mit einer sanften Massage wird die Durchblutung angeregt, sodass Schwangerschaftsstreifen vorgebeugt werden kann. Eine gute Alternative zu den Schwangerschaftsölen aus der Drogerie bieten naturbelassene, natürliche Massageöle. Geeignet ist hierfür das Naissance Mandelöl, aber auch Avocado- oder Rosenöl. Die Öle können nach eigenem Belieben auch gemischt werden.

Mineralöl vs. Pflanzenöl

Grundsätzlich basieren Massageöle auf zwei verschiedenen Öl-Arten: Natürliches Pflanzenöl, oder synthetisch hergestelltes Mineralöl.

Mineralöle sind die preisgünstigere Variante von Pflanzenölen. Sie enthalten keine Fettsäuren und sind länger haltbar. Allerdings werden Mineralöle kontrovers diskutiert, da manche Inhaltsstoffe krebserregend sein sollen und sie einen Film auf der Haut zurücklassen, der nicht einzieht.

Natürliche Pflanzenöle sind zwar etwas teurer, aber können mit ihrer pflegenden Wirkung für die Haut punkten. Die natürlichen Öle enthalten Fettsäuren, die von Licht geschützt aufbewahrt werden sollten, damit sie länger haltbar sind. Daher sind Pflanzenöle meist in dunklen Glasflaschen abgefüllt.

Die beliebtesten Basisöle in der Übersicht:


Mandelöl:

Mandeln sind angereichert mit Nährstoffen und das leichte Öl, was aus ihnen gewonnen wird, enthält zusätzlich noch die natürlichen Hautvitamine A und E. Mandelöl wirkt beruhigend und ist so besonders bei empfindlicher Haut oder Neurodermitis geeignet

Sesamöl:

Sesamöl hat seinen Ursprung in der traditionellen Heilkunst der Ayurveda. Es gehört mit seinem nussigen Duft zu den besten Massageölen überhaupt, da es entgiftend wirkt und der Hautalterung vorbeugt.


Avocadoöl:

Avocados sind nicht nur reich an gesunden ungesättigten Fettsäuren, sondern auch an Mineralstoffen und Vitaminen. Avocadoöl ist ein eher schweres Öl mit einer hervorragenden Tiefenwirkung. Es ist sehr verträglich für alle Hauttypen.


Jojobaöl:

Jojobaöl wird aus den Nüssen der Jojobapflanze gewonnen. Dementsprechend hat es einen schwachen Eigenduft nach Nüssen. Es zieht einfach ein, ohne die Poren zu verstopfen. Es ist besonders bei trockener und entzündeter Haut geeignet.

Haltbarkeit von Massageölen

Abgelaufenes Massageöl ist an einer Farb-, Konsistenz- und Geruchsänderung identifizierbar. Sie sollten entsprechend entsorgt und nicht nochmal verwendet werden, da sie Hautreizungen und -rötungen hervorrufen können.


Die Haltbarkeit von Massageölen ist abhängig von der Lagertemperatur, den Lichtverhältnissen, der Sauerstoffzufuhr und den Inhaltsstoffen.

Massageöle sind sehr empfindlich zu Licht- und Temperatur. Die Haltbarkeit wird enorm verlängert, wenn sie möglichst dunkel und bei Zimmertemperatur gelagert werden. Die Temperatur sollte zwischen 10 und 20 Grad liegen.

 

Massageöle reagieren mit Sauerstoff. Daher solltest du darauf achten, das Fläschchen mit dem Massageöl immer wieder gut zu verschließen. Falls du eine große Flasche Massageöl hast, kannst du es auch zur Anwendung in ein kleineres Fläschchen umfüllen, um unnötige Sauerstoffzufuhr zu vermeiden und das Öl länger haltbar zu machen.

Außerdem ist die Haltbarkeit von Massageölen von den Inhaltsstoffen abhängig. Je höher der Anteil von Harzen im Öl, desto länger ist es haltbar. Solche aus Nadelölen sind normalerweise bis zu 12 Monate haltbar. Massageöle mit Mandarinen- oder Orangenduft sollten nach 6 Monaten verbraucht werden. Öle, die aus Pflanzen oder Holz gewonnen werden haben in der Regel eine sehr lange Haltbarkeit. Beispielsweise Weihrauch oder Sandelholz ist bis zu 5 Jahren anwendbar.


Der Testsieger

Unser Testsieger unter den Massageölen ist KNEIPP „Mandelblüten“ mit seinem zarten Duft und reichhaltigen Pflege. Es beinhaltet Mandel-, Jojoba- sowie Sonnenblumenöl und ist angereichert mit den Hautvitaminen A und E. Das Öl versorgt die Haut mit wichtigen Fettsäuren und beugt dabei Hautirritationen vor.


Es ist besonders gut für Massagen geeignet, da es sich nicht nur leicht verteilen lässt, sondern auch langsam einzieht und keine klebrigen Rückstände hinterlässt.   


KNEIPP steht mit seiner Marke für innovative und natürliche Produkte ohne Tierversuche und Farb- oder Konservierungsstoffe.


Das Massageöl „Mandelblüten“ von KNEIPP kann uns daher im Vergleich eindeutig überzeugen.

Massageöl lassen sich ganz einfach Zuhause selber herstellen. Dazu werden einfach ein Basisöl wie Mandelöl, Aprikosenkernöl oder auch Sesamöl mit ein paar Tropen eines ätherischen Öls deiner Wahl gemischt. Die Betonung liegt hierbei auf wenig: Ätherische Öle sind sehr hoch konzentriert, daher reichen meist schon wenige Tropen zur Entfaltung ihrer Wirkung, ansonsten kann es zu Hautirritationen kommen. Wähle das Öl je nach deinen Wünschen entsprechend dem Duft und der Wirkung. Lavendelöl eignet sich besonders für entspannende Massagen, während Zitrone und Thymian revitalisieren und Rosmarin eine heilende Wirkung für Muskeln und Gelenke nachgesagt wird. Das Ganze am besten in ein Dunkelglasfläschen füllen, sodass es sich fern ab von Sonnenstrahlen länger hält. Vorm Benutzen noch gut durchschütteln und schon kann es losgehen.
Bereits im Altertum wussten Heiler über die Wirkung von Massagen und passenden Massageölen. In Rom und im asiatischen Raum war diese Technik weit verbreitet. Auch die innerliche oder äußerliche Anwendung von ätherischen Ölen geht auf das antike Zeitalter von Ägypten, Mesopotamien und Indien zurück. Duftstoffe aus Pflanzenteilen wurden zumeist in Form von Räucherwerken für heilende Zwecke angewandt.
Ja, das richtige Massageöl kann hautberuhigend und entzündungshemmend wirken. Allerdings sollte immer darauf geachtet werden, entweder komplett naturbelassene Pflanzenöle oder speziell für Neurodermitis hergestellte Massageöle anzuwenden. Das Öl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und sollte mit kreisenden Handbewegungen aufgetragen werden, um die Aufnahme in die Haut zu unterstützen.

Bewerten Sie diesen Artikel


3 Bewertung(en), Durchschnitt: 5 von 5

Die Autorin

Johanna

Ihr Podukt fehlt auf dieser Seite?

Bitte nehmen Sie ganz einfach Kontakt zu uns auf!